Außenbereich

Um unseren Kunden ein einmaliges Ambiente zu bieten, gestalteten wir unseren Aussenbereich 2010 nochmals komplett um. Dieser beinhaltet einen Showteich mit 45 Kubik und einem angrenzenden drei Meter hohen Wasserfall. Ausserdem zwei Showbecken mit 8 und 14 Kubik Wasserfassungsvermögen. Die verschiedenen Bambuselemente und eine Pagode mit einer Höhe von 3,50 m sind bereits von weitem sichtbar. Die Steinskulptur „Der Junge auf dem Koi“ ist ein Einzelstück, das eigens für uns in China angefertigt wurde. Neben dem Teich wurde eine 180 Jahre alte Kiefer platziert. Ein 230 Jahre alter Taxus steht am Eingang des Gartens.

 

 

Baubericht Außenbereich:

Am 7. Juni 2010 wurde der alte gespaltene Bambus entfernt.

Anschließend wurde der Maschendrahtzaun samt Pfosten abgebaut.

Der Minibagger baggerte auf 80 cm Frosttiefe aus und es wurde mit Fertigbeton ausgegossen, wobei in den Beton feuerverzinkte Aluständer verankert wurden.

Den Sockel des Bambuszaunes wollten wir mit Granitbrauchsteinen mauern lassen.

Jetzt war es an der Zeit, die Bonsai und die 3,50 hohe Pagode einzusetzen, bzw. aufzustellen.

Der nächste Schritt war das Einsetzen der 2 m hohen Granitsäulen.

Mit dem Einschrauben der Bambuselemente ( 1,80 x 1,80 m) bekam das Ganze schön langsam ein Gesicht.

Der nächste Bauabschnitt war das Ausbaggern am unteren Ende des Gartens. Es wurde wieder eine ebene Sohle betoniert, auf die riesige bis 1,50 m hohe L-Betonelemente gesetzt wurden.

Da ja der alte Zaun weichen musste, war es notwendig, den unteren Teichbereich abzustützen. Was bot sich da mehr an, als sämtliche wunderschönen Granitfindlinge, die oben ausgebaggert wurde, herzunehmen? Ich weiß noch, wie wir früher immer gelästert haben, was das für Verrückte sind, die sich Felsen mit dem Bagger oder Kran in den Garten heben zu lassen…

Nachdem der früher unnütze Hang bis zum neuen Zaun eben aufgefüllt war, wurden die Bambuselemente verschraubt, hier mit Alupfosten. Insgesamt wurde damit der Garten um 12 m vergrößert.

Der nächste Schritt war, die Rückseite des Gartens zuzumachen. Dazu wurden Granitsäulen mit 1,50 einbetoniert und der flache Zaun ( 0,90 x 1,80 ) verschraubt.

Fertig? Nein! Max monierte, daß die gewonnenen Stellplätze nur mit Rasen angesät werden sollten und im Herbst und Frühjahr wieder alles so dreckig sei. Also muß gepflastert werden. Zufällig sah ich bei einem unserer Kunden ein völlig neues Pflaster- polygon in Porphyr-Optik- Preis: uiuiui! Weinrot oder sandgelb? Beides, denn wenn gepflastert wird, kann man die alte brüchige Teerstraße als Auffahrt nicht lassen. Also 300 qm 60 cm tief ausheben, 40 cm Frostschutz rein, 10 cm Riesel abgezogen, dazwischen zigmal gerüttelt und drübergepflastert.

Ach ja, dazwischen kam wieder mal ein kleines Steinchen zum Vorschein, mit 2 Baggern bekamen wir ihn gerade noch raus, der bekommt einen Ehrenplatz vor dem Garten!

Die Firma Merl machte ihr Meisterstück mit einem selbst kreierten elektrischen Tor.

Zu guter Letzt wurden im Garten noch Bonsai Bäume gesetzt um den japanischen Stil gerecht zu werden.

 

Baubericht Showteich 2002:

Aus unserem Archiv haben wir Aufnahmen des Baufortschritts unseres Showteichs ausgegraben. Der Teich verfügt über einen Bodenablauf und einen Filter mit Schwerkrafttechnik.