Koihalle

Die Koihalle wurde im Sommer 2008 erbaut, da wir vorhatten, über 500 große Koi im Oktober in Niigata zu kaufen. Es entstanden drei neue Becken mit 5, 8, und 20 Kubikmeter, mit jeweils 25-30 % Filtervolumen, natürlich getrennte Kreisläufe.

 

 

Baubericht der Koihalle:

Die Dokumentation

07.08.08 – Beginn der Baggerarbeiten, damit das Bauwerk im Boden versenkt werden kann.

09.08.08 – Alle Vorbereitungen für das Fundament wurden getroffen und die Bodenabläufe der einzelnen Becken zusammen- geschweisst und verlegt. Ausserdem wurden die Wasserzuleitung, die Abwasserleitung, sowie die Stromleitungen verlegt.

12.09.08 – Das Fundament wurde gegossen und die Aussenmauern stehen. Ausserdem wurde der Sicherungskasten installiert.

14.08.08 – Heute wurden die restlichen Rohrleitungen und Zugschieber zusammengeschweisst und verlegt.

18.08.08 – Die Filter wurden konisch ausbetoniert damit die Kammern restlos auslaufen können und keine Schmutzpartikel an den Ecken zurück bleiben.

19.08.08 – Styrodurplatten gewährleisten eine optimale Isolation im Winter und senken so den Energieverbrauch.

21.08.08 – Die Zugschieber wurden mit der Abwasserleitung verbunden und gleichzeitig die Wasserleitung und die Stromkabel in die “Technikkammer” verlegt. Sämtliche Anschlüsse verschweissen wir mit Tangit (sog. Kaltschweissung). Dabei ist zu beachten das alle Rohleitungen und Zugschieber aus PVC bestehen und Schutzmassnahmen wie Einweghandschuhe und Atemschutzmaske getragen werden.

23.08.08 – Acht fleissige Helfer sorgten heute dafür, dass die Koihalle mit Erde zugefüllt und die Filter und Aussenmauern verputzt wurden. Um Risse im Putz zu verhindern verwenden wir ein Putzgewebe das mit eingearbeitet wird.

26.08.08 – Um den Raum optimal zu nutzen haben wir die Filter begehbar gemacht. Dazu wurde ein Holzboden mit aufklappbaren Deckeln angefertigt. Durch die Abdeckung verschwindet zudem die gesamte Technik, bleibt aber jederzeit erreichbar.

28.08.08 – Für die enorme Leistungsaufnahme der Koihalle (Pumpen, UVC`s, Licht, Sauerstoffkonzentratoren usw.) wurden insgesamt 12 Steckdosen mit zwei separat abgesicherten Leitungen installiert.

30.08.08 – Da die Filterkammern sehr klein sind und sehr viele Anschlüsse besitzen haben wir diese mit einer schwarzen Flüssigfolie behandelt. Dabei wird der Untergrund gesäubert und mit einer speziellen Farbe gestrichen welche nach 3-4 Streichvorgängen absolut wasserdicht wird. Die zwei kleinen Becken haben wir mit einer konventionellen Teichfolie ausgekleidet. Um die Folie vor dem rauhen Untergrund zu schützen, legten wir vorher ein Folienvlies aus. Später wurde die Folie verlegt und unschöne Falten herausgeschnitten und anschliessend verschweisst.

06.09.08 – Das grosse Becken und die Filter wurden fertigstellt. Das erste Bild zeigt das Verschweissen der Folie und das zweite das vollendete Becken. Auf den nächsten Bildern sehen sie unsere selbstgebauten Patronenfilter.

16.09.08 – Die Wasserleitungen wurden so verlegt, dass alle Becken durch einfaches aufdrehen eines Kugelhahns separat befüllt werden können. Ein umständliches Anschliessen eines Gartenschlauchs bleibt uns demnach erspart. Wenn wieder neue Fische aus Japan bei uns eintreffen, können wir nach dem Umgewöhnen der Tiere, das restliche im Beutel verbleibende Wasser, einfach in das im letzten Bild gezeigtem Waschbecken entleeren. Die Steckdosen werden später noch mit einer Blende vor Spritzwasser geschützt. Alles in allem wurde sehr hoher Wert auf eine grosse Benutzerfreundlichkeit gelegt.

20.09.08 – Trotz Regen, wie auf den Bildern unschwer zu erkennen ist, wurde nun die Aussengestaltung in Angriff genommen. Anstatt einer Holztreppe haben wir uns dazu entschlossen grosse Steine so zu positionieren, dass sie als Treppe dienen. An den Böschungen rund um die Koihalle wurde Rindenmulch verteilt. Grosse Granitblöcke geben diesem zusätzlich halt, um ein Abrutschen zu verhindern. In wenigen Tagen wird die, bereits vor Wochen bestellte, Überdachung eintreffen.

22.09.08 – Die Überdachung ist eingetroffen und wurde fachgerecht montiert. Sie schützt vor Regen und hält die Wärme im Inneren, was wiederum eine hohe Energieeffizienz mit sich bringt. Selbst im Winter kann das Gebäude beheizt werden, ohne hohe Heizkosten zu verursachen. Sämtliche Dachelemente können auch nach belieben aufgeschoben werden. Ausserdem haben wir im Inneren damit begonnen die Zwischenwände mit Holz zu verkleiden. Wir sind selbst so begeistert von der Koihalle, dass wir uns überlegt haben, sie in Koitempel umzubenennen 🙂 Nur noch wenige Arbeitsschritte sind nötig, um das neue Zuhause unserer Koi fertig zu stellen.

06.10.08 – Die Abdeckung aus Holz für die Technikkammer wurde fertig gestellt. Anschliessend wurde Wasser eingelassen um die Dichtheit zu überprüfen und auf dem letztem Bild sind schon die ersten Bewohner sichtbar. Löffelstöre! Alle Arbeiten sind nun abgeschlossen und nach und nach werden wir die Koihalle mit Leben füllen. Wir hoffen, das Sie Freude an unserer kleinen Baudokumentation hatten!