25. Japanreise Oktober 2013

 

Tag 1

Am 11.10.13 brachen Hildegard, Max und ich mit 3 Privatkunden zu meiner 25. Japanreise auf. Am 1. Tag fuhren wir zu conias, wo wir herrliche doitsu und gin rin showa und goshiki kauften und einige jumbo bei ishihara. Auch bei torazo kauften wir eine Box nisai tancho mit 50-55 cm.

 

Tag 2

…führte uns u.a. zu marudoh, wo gin rin chagoi mit 70-75 und karashigoi mit über 80 cm gekauft wurden. Endlich kamen wir mal wieder bei isa zum Zug, wobei die Zeiten, wo wir als Gruppe Koi Bauer einen halben Tag zur Verfügung hatten vorbei sind. Es waren fünf weitere Händler bei der Selektion direkt nach der Abfischung anwesend.

 

Tag 3

…selektierten wir bei kase, und da conias schon wieder neu abgefischt hatte, schnappten wir uns auch da wieder als erste 3 wunderschöne Boxen. Überhaupt besuchten wir die Züchter viel öfter als früher, um sofort wieder die erste Selektion zu bekommen.

 

Tag 4

…begann sehr früh mit der etwas weiteren Fahrt zu oofuchi, auch hier Koi aus der 1. Abfischung. Den ganzen Nachmittag verbrachten wir auf der yagenji Farm und kauften weitere jumbos, u.a. den größten männlichen shiro utsuri mit 88 cm und einen showa mit 82 cm.

 

Tag 5

…ließen wir es langsam angehen, da wir alle schon – wie immer- weit über dem Limit für die erste Woche waren. Bei kaneko kauften wir einen bildhübschen shiro utsuri, der durch sein absolut sauberes und reines Weiß im Becken herausstach. Abends verabschiedeten wir unsere Kunden, die Max am nächsten Tag mit nach Hause begleitete.

 

Tag 6

…waren nur Hildegard und ich unterwegs und seleketierten bei shinoda weitere doitsu und hi utsuri und bei ikarashi und marusaka viele (beni, kin) kikokuryu.

 

Tag 7

…gehörte unseren Kollegen, die nachgereist waren und die bei maruhiro, conias, ishihara, torazo und sakazume gleich kräftig zulangten. Kleines Schmankerl: Ikeage bei Ishihara!

Keine Galerie ausgewählt, oder die Galerie wurde gelöscht.

 

Tag 8

…wurde etwas verschnauft, doch brachte er weitere Boxen bei ikarashi, marusaka und kase, bei dem wir einen herrlichen kumonryu und eine Box kikokuryu und doitsu ochiba kauften.

 

Tag 9

…war Kampftag bei marudoh angesagt. Zur 25. Japanreise und als Dank, dass wir so viele Jahre immer wieder gute Geschäfte machten, machte er uns Sonderpreise für seine sansai mit 50 bis 60 cm, was wir ihm mit 40 gekauften chagoi, soragoi, karashigoi ( + gin rin ) dankten.

 

Tag 10

…verlief wieder ruhig, da alle schon wieder übers Limit gegangen waren, ein paar Bilder von kumonryu und matsukawabake.

 

Tag 11

…fuhren wir den weiten Weg zu den sekiguchi-Brüdern, mit denen wir uns abends verabredet hatten. Sie züchten kohaku und showa in einer eigenen Blutlinie und zählen bei den Insidern schon lange zu den Geheimtipps. Eine unglaubliche Qualität schwamm da in den Becken, dementsprechend waren auch die Preise, aber die 5 nisai kohaku und showa zählen absolut zu den schönsten Koi dieser Reise.

 

An letzten (12.) Tag ließen wir die Reise ausklingen und bereiteten und auf den Nachtflug über Paris vor. Mit 180 Boxen wird Anfang November der größte Import aller Zeiten erwartet