Newsletter 17.07.2020

Futter: Nutzen und Schaden

Wir haben einen Futtertest gemacht mit sogenannten „Wachstumsfuttern“,
Namen spielen keine Rolle, es geht hier um Grundsätzliches, es sind alles Sorten mit über 40% Proteine.
Um den Verschmutzungsgrad zu testen, eignen sich Patronenfilter im Innenbereich am Besten.

Mit kampai bleiben die bei Fütterung mit bis zu 1% Körpergewicht 2 Wochen in tolerablen Bereich (Wir säubern die bei unserer Besatzdichte wöchentlich)
Hier seht ihr unsere Filter nach Fütterung mit 3 Sorten mit über 40% Proteinen nach 4,5 und 6 Tagen. Das erzeugt bei uns Brechreiz!!!

Jetzt kann man sagen, bei Trommelfiltern sieht das nicht so aus, und das stimmt natürlich, aber es stellt sich halt die Frage:

Ob es vielleicht im Darm/Inneren des Koi so aussieht??????

Das Bild mit den nekrotisierten Kiemen zeigt einen Koi, der beim Frühjahrscheck von Dr. Bretzinger noch schön voll rote Kiemen hatte und
2 Monate später nach Dauerfütterung mit hochprozentigem Proteinfutter (auch Seidenraupen) so schlechte Kiemen hat.

Wie viele sehr schnell groß gemachte Koi sterben auf einen Schlag, ohne äußerliche Anzeichen.
Die wenigsten denken da über ihre Fütterung nach. Wenn man diese seziert, sieht man total verfettete Leber, perforierte Därme, die so mit Futterausscheidungen verstopft sind, dass sie platzen.

Was ich einfach nicht verstehe:
All unsere Kunden kennen unsere Becken, wo man fast nie Futterreste sieht, alle loben unsere großen Koi mit den schönsten Farben und sehr gutem Wachstum.
Warum kommt man auf den Gedanken, dass unsere Koi, die nie etwas anderes oder zusätzliches brauchen sollten??

Diese Mitteilung ist ausschließlich für Kunden der Firma Koi Bauer bestimmt.

Es ist natürlich jedem Kunden seine Sache, wie und mit was er seine Koi füttert, aber es lohnt sich, darüber nachzudenken!

Euer
Edi