28. Japanreise Oktober 2015

 

Tag 1

Da wir nach der Landung schon um 14:00 Uhr in Ojiya waren, besuchten wir gleich Shinoda, der extra für uns abgefischt hatte und selektierten fünf Boxen nisai und 6 sansai mit wunderbarer Zeichnung.

Es bleibt noch Zeit für Maruhiro, wo wir 10 Boxen nisai und mit unseren Kunden 7 sansai und yonsai aussuchten. Nach kurzer Kaffeepause mit ihm und seiner Frau Saori machten wir uns auf den Weg zum Hotel.

 

Tag 2

Um 7:00 Uhr Früh raus aus den Federn! Daiske Ishihara hat uns wieder zur Ikeage (Abfischen) eingeladen. Hier kaufen wir immer gerne nisai mit starkem Körperbau, diesmal 15 Stück + 5 tancho Mädchen mit erstaunlichem Körperbau. Immer wieder erfolgt ein Stop bei Sakazume, nisai goromo sind auf unserer Bestellliste und wunderbare gin rin matsukawabake, die wie Edelsteine glänzen. Nach dem Mittagessen fahren wir zu Yoshiuki Hiraswa, er hat angerufen, dass wir die erste Auswahl nach der Abfischung von 2 Riesenteichen haben dürfen. Der Tag war gelaufen, wir haben über 20 Boxen gekauft.

 

Tag 3

Wir beginnen bei Otsuka, wo unsere Kunden 3 tancho goshiki, einen fukurin asagi und einen kage shiro utsuri kaufen.

Yamazaki ruft an, er ist fertig mit dem Abfischen der beiden besten longfin Teiche. Seit Jahren habe ich bei meinem besten Freund in Japan die erste Auswahl bei diesen Koi. Wir danken es ihm, indem wir weit mehr als die garantierte Abnahmemenge kaufen. An die 50 longfin nisai darunter viele shusui, ochiba + gr, zusätzlich 5 sansai und yonsai (einen longfin gin rin ki kin showa – übersetzt ein gelb (ki)/schwarzweißer most unique koi kin showa mit Metallicschuppen (gin rin) und zusätzlich noch Showkoi als sansai und yonsai.

Bei Conias selektieren wir mit unseren Kunden drei sansai doitsu showa und den besten nisai doitsu kohaku, ein außergewöhnlich schöner Koi mit außergewöhnlichem Preis.

 

Tag 4

Abfahrt zu Kase. Wie immer zwei, drei Boxen nisai, und wie immer kaufe ich einen sehr teuren yonsai doitsu im Gelbton, heuer ist es kein kin kikokuryu, sondern ein doitsu metallic ochiba. Anschließend besuchten wir isa, er hat sansai und yonsai abgefischt. Hier werden unsere Kunden fündig und kaufen absolute Showkoi. Nach diesem Kauf bitte ich isa, dass wir auch bei der nisai- Abfischung dabei sein dürfen.

Noch kurz zu Conias, der den besten nisai Teich abgefischt hat, auch hier werden wir fündig und kaufen meiner Meinung nach die besten kikusui, die wir je selektiert haben.

Um die Ecke wieder zu Shinoda, da sind diesmal ein Haufen Händler vor uns, einer aus Thailand hat ein Vermögen in mehreren Wannen in Form von hi utsuri und gin rin showa rausgefischt. Da heißt es, sich mal hinten anzustellen, aber ich erwische noch einen sansai gin rin showa, der mir von Anfang an am Besten gefallen hat.

 

Tag 5

Heute geht`s in den Kampf bei Isa, anders kann man es nicht sagen, wenn er seine nisai reinholt. Erst mal stundenlang warten, bis er die Koi preislich und qualitätsmäßig getrennt hat, wir sind als zweite da und nachdem wir am Vortag sehr gut gekauft haben, kommen wir auch als Zweite dran. Die Auswahl ist nicht so groß wie letztes Jahr und wir selektieren 9 nisai, + für Kunden zwei tategoi osu (m.) und zwei tategoi mesu (w), die besten nisai showa, die wir je nach Hause brachten.
Spätes Mittagessen und dann nur noch zu Yoshiuki, der sansai und yonsai abgefischt hat.

Jetzt tun wir mal was für uns, Max hat sich in einen tancho showa verliebt und ich habe einen maruten kage showa gesehen, der mich so berührt hat, wie selten zuvor ein Koi. Zusätzlich kaufen wir noch einen sanke, unsere Kunden einen Traum-shiro und einen midori kogane ochiba. Fertig, aber glücklich beenden wir den Tag.

 

Tag 6

Conias bringt neue Koi rein, ich habe ihn gebeten, mir Bescheid zu geben, wenn ein paar gute, bezahlbare gin rin goshiki reinkommen, ich finde zwei Stück und ich ergänze meine Box mit einem Show-doitsu ochiba aus einem teurem Becken, einem doitsu showa mit einer extrem schönen Zeichnung und einem doitsu tsubosumi sanke (Schwarzzeichung nur im Weiss). Diese eine Box hat viel Spaß gemacht.

So, die erste Woche mit unseren Kunden ist beendet und Max begleitet diese nach Hause. Wir bringen sie nach Nagaoka zum Sinkansen, um 13:30 geht der Zug ab und auf die Minute genau kommen unsere Händlerkollegen, die wir die zweite Woche begleiten. Das nennt man timing!

Keine Zeit zum Essen und Duschen, sofort zum Einkauf, als erstes wieder zu Shinoda, wo die Kollegen auch gleich fündig werden. Anschließend zu Miyatora, wo  beni kujaku und beni kikokuryu schwimmen sollen.
Mann, so knallrote Fische habe ich noch nie rausgeholt!!

 

Tag 7

Auch bei Maruhiro werden die Kollegen fündig und auch wir finden noch einen wunderbaren inazuma kohaku und einen shusui mit sehr gutem Körperbau, sowie 2 Boxen mit jumbo nisai um die 50 cm. Schade, Marudoh fischt seine sanften Riesen erst nächste Woche ab, aber ich habe diesmal auch keinen Meter-Koi wie letztes Jahr bestellt, aber ein paar schöne gin rin chagoi und gin rin karashigoi gehen mit.

 

Tag 8

Bei Hirashin, wo ich letztes Jahr den goromo mit 78 cm gekauft habe, gehen zwei schokobraune chagoi und drei yamabuki mit 50-55 cm mit. Bei Hirasawa wird wieder kräftig gekauft, auch wir finden noch einen kogane ochiba mit starkem Körperbau und 78 cm als gosai.

 

Tag 9

Genügend Zeit, in Ruhe den weiten Weg zu Oofuchi anzutreten, leider finden wir heuer nichts bei ihm, aber die Kollegen werden fündig. Yamazaki ruft an, ich fragte nach einem sehr gutem ai goromo, dieser sansai gefällt mir sehr gut, für Max, der gold schwarz liebt, sehe ich noch einen kinki utsuri. Yamazaki verspricht mir auch für nächsten Herbst die erste Auswahl bei seinen longfin. Das wird mit einem Schnäpschen besiegelt.

 

Tag 10

Am letzten Einkaufstag fahren wir noch mal zu Ikarashi, der in der ersten Woche noch eine zu schlechte Auswahl hatte. Das passt aber diesmal, etwas teuer, aber so tolle beni kikokuryu und vor allem doitsu ochiba haben wir noch nicht und können wir nicht schwimmen lassen. Auch ein kidschiro – so sprechen Sie es, für mich sind es ki (gelb) shiro (weiß). Es geht da ein bisschen in die Richtung koyo.

Im Showbecken wieder einmal ein beni kikokuryu, bei dem ich nicht nein sagen kann. Der Züchter behauptet, 100% mesu, was ich ganz schlecht glauben kann bei dieser Figur, das lasse ich ganz sicher von Dr. Bretzinger bei den KHV Test`s prüfen.

Als letztes besuchen wir einen neuen Züchter für uns – Wada, sanke und asagi Züchter. Sehr wenig Fische, nicht billig, aber ich finde außergewöhnlich: gin rin yuki (oder snow) asagi, kanoka asagi, und ein gin rin aka matsuba
sind dabei.

Wir müssen aufbrechen zum Bahnhof, wir haben einen Nachtflug über Istanbul gebucht. Bis zum nächsten Jahr!

Stopp!!! Ich werde ganz sicher im Winter/Frühjahr wieder fliegen, da ich es kein ganzes Jahr ohne Japan aushalte!